Ingrid Heuser: Instal­la­tion „Kind­heit im Westend“

glas­mur­meln kie­sel­steine samen­kap­seln himbeerbonbons

Eine Instal­la­tion zur Kind­heit im Westend der 50er/​60er Jahre

Kind­heit ist ein ganz per­sön­li­ches Erleben, mit dem Begriff Wirk­lich­keit kommt man dabei nicht weit ein magi­scher Ort

Eis­blumen, Pol­len­mehl, Zau­ber­tricks, das Kratzen gestrickter Wollstrümpfe, Zir­kus­a­kro­baten, Kas­per­theater, Sche­ren­schleifer und Lei­er­kas­ten­mann, der Zauber von Zimt­sternen, Schuh­ma­cher, Lum­pen­sammler, Kolo­ni­al­wa­renl den, flie­gende Schwäne und bunte Karus­sell­pferde, Schattenspiele …

Ein kleiner, harter Klumpen Erin­ne­rungen, Lernen, dem Chaos der Ein­zel­heiten einen Namen zu geben und zu einer sinn­vollen, zusam­men­hän­genden Welt zu formen.

Zu dieser Aus­stel­lung erscheint das Lyrik-Heft »Gesam­melte Worte«.

Ferner nach vor­he­riger Anmel­dung (mail@ingrid-heuser.de) auch So, 18. / Sa. 24. Juli, 15.00–18.00 Uhr

Standort des Kleinods

Göbenstr. 17 (Hin­terhof)
65195 Wiesbaden

Web­site besuchen